|

Gleisplan

Gleisplan der Anlage vom September 1969

Kernstücke der Anlage sind der Bahnhof Hamburg-Harburg und der Hauptgüterbahnhof Hamburg mit der Pfeilerbahn. Der Gleisplan unserer Anlagen entspricht dem Vorbild bis Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts. Gleiserweiterungen und -veränderungen der jüngeren Vergangenheit konnten wir aus räumlichen Gründen nicht nachbauen. Dazu gehören zum Beispiel die zwei Gleise der Güterumgehungsbahn, die bei uns im Bereich der Stützpfeiler am vorderen Anlagenrand verlaufen müssten.
Im Bahnhof Hamburg-Harburg, welcher ca. 10 Fahrminuten südlich von Hamburg-Hauptbahnhof liegt, werden folgende Hauptstrecken zusammengeführt: aus Richtung Hannover - Lüneburg - Hamburg, Bremen - Buchholz in der Nordheide - Hamburg sowie Cuxhaven - Buxtehude - Hamburg. Die Buchholzer Strecke überquert die Lüneburger Strecke in einem Bogen, bevor beide Strecken in Höhe des Harburger Güterbahnhofes zusammenlaufen. Neben dem Güterbahnhof befindet sich das Bahnbetriebswerk Harburg. Nach kurzer Fahrt wird der Personenbahnhof Harburg mit seinem markanten Empfangsgebäude auf dem mittleren der drei Bahnsteige erreicht. Von der anderen Seite werden aus dem Hintergrund die Gleise der Cuxhavener Strecke eingefädelt; Personenzüge von Cuxhaven nach Hamburg Hauptbahnhof müssen hier die Fahrtrichtung wechseln. Über die Cuxhavener Strecke ist auch ein großer Teil des Hamburger Hafens (u.a. Waltershof) angebunden. Im Hintergrund ist eine kleine Ortsgüteranlage dargestellt, an der Waren von der Schiene auf die Straße umgeschlagen werden. Unterhalb des Empfangsgebäudes ist der vierte Bahnsteig der unterirdischen S-Bahn Hamburg (Linie S3/S31) angedeutet. Richtung Hamburg-Hauptbahnhof ist die Strecke jetzt viergleisig mit zwei Personen- und zwei Güterzuggleisen und erreicht die Süderelbbrücken in einem Bogen.

Der folgende Abschnitt kann auf Grund der Platzverhältnisse hier nicht dargestellt werden. Hinter den Süderelbbrücken führen die Gleise weiter Richtung Hamburg Hauptbahnhof. Es zweigen weitere Gleise in den Hamburg Hafen ab, der einst große Rangierbahnhof Hamburg-Wilhelmsburg sowie der Abzweig Veddel zum Hamburger Hafenbahnhof werden durchfahren bis die Strecke die Norderelbbrücken erreicht. Nach den Norderelbbrücken beginnt unser zweiter Anlagenabschnitt.

Hinter den Norderelbbrücken befindet sich die Pfeilerbahn mit den Haltepunkten Elbbrücke und Oberhafen sowie der Hauptgüterbahnhof Hamburg. Die Haltepunkte wurden im zweiten Weltkrieg zerstört und nicht wieder aufgebaut. Vor dem Haltepunkt Elbbrücke liegt eine kleine Ortsgüteranlage. Im Hintergrund liegt der Schuppen 25, hier wird der Warenumschlag von Schiff auf Bahn und Straßenfahrzeuge dargestellt. Vor der Pfeilerbahn liegt der Hauptgüterbahnhof Hamburg. Hierhin führen die Gleise für alle Güterzüge, es war einst der zentrale Güterbahnhof für eilige Güter. In der Güterhalle vor dem Haltepunkt Oberhafen fand der Stückgutumschlag statt.

Die weiterführenden Gleise zum Bahnhof Rothenburgsort und zur Güterumgehungsbahn sind ebenfalls aus Platzgründen nicht dargestellt. Dieser gesamte Abschnitt ist im Original nicht mehr wiederzuerkennen: Der Hauptgüterbahnhof wurde durch den Wandel im Güterverkehr und den Bau der Güterumgehungsbahn Mitte der 90er Jaher auf wenige Gleise für den Durchgangsverkehr umgebaut, die Pfeilerbahn wurde im Januar 2008 abgerissen und wird durch einen Damm ersetzt. Der gesamte Bereich gehört heute zur Hafencity. Entlang der Bahngleise sollen ab 2010 Wohngebäude entstehen.

Hinter dem Haltepunkt Oberhafen befindet sich unser großer Schattenbahnhof, in welchem die Züge für die nächste Runde bereitgestellt werden.